Barbara Wimmer

Privatsphäre in Gefahr

Spielzeug, das spioniert

Wie uns Spielzeug, Cams, Apps und Co überwachen. Technologie-Journalistin und Autorin Barbara Wimmer hat viele erschreckende Beispiele, aber auch Tipps.

Es hat wegen Corona ein wenig gedauert, bis Barbara und ich uns “in echt” begegnet sind, und zwar an einem sehr lässigen Abend in Nussdorf am Attersee, wo wir – bei einer Ladies Crime Night –  beide gelesen haben. Barbara schreibt nämlich nicht nur Sachbücher wie “Hilfe, ich habe meine Privatsphäre aufgegeben”, sondern auch Thriller. Tödlicher Crash ist 2020 bei Gmeiner erschienen. Darin lässt sie den österreichischen Finanzminister von seinem selbst fahrenden Auto ermorden und hackt ganze Kuhställe.

In diesem Podcast allerdings nimmt sie uns mit in die Welt schöner, neuer Technologien wie Smart Homes, vernetztem Spielzeug, Überwachungskameras und Co und zeigt auf, wie dabei ganz schnell ganz schön viel schiefgehen kann.

Barbara will uns mit ihrem Buch aber keine Angst, sondern nur darauf aufmerksam machen, sorgsam zu sein. Ein paar lässige Tipps, um weniger leicht hackbare dafür etwas leichter merkbare Passwörter zu generieren, hat die früher übrigens sehr erfolgreiche DJane auch.

Der Talk

Du warst also mal auf David Guettas Spuren...

Ich hab in 600 Clubs in 26 Ländern aufgelegt, ja, aber mittlerweile haben mein Job und das Schreiben Vorrang.

Kühlschränke, die Milch bestellen oder Geschirrspüler sich selber Tabs - keine schlechte Idee, die aber auch schon mal schief gehen kann.

Sie sind gehackt worden und haben Spam-E-Mails verschickt. Ich hab im Buch viele echte Szenarien recherchiert. So wie die Babycam, die die Mutter beim Stillen gefilmt hat.

Oder vernetztes Spielzeug...

… das dem Kind Befehle gibt. Ich hab so eines mal auf einem Kongress binnen fünf Minuten live hacken lassen, und es hat gruselige Dinge gesagt.

Gehackte Bilder im Netz

Was für Fehler machen wir, dass wir so schnell gehackt werden können?

Wir überprüfen zu wenig, was wir kaufen, ob wir das wirklich brauchen – gerade bei Spielzeug –  und ändern nicht sofort das Standard-Passwort.

Eine gehackte Babycam ist natürlich eine Bedrohung.

Genau, wir wissen ja nicht, was der Hacker mit den Bildern macht. Ob er das zum Beispiel ins Netz stellt, wie es einem Pärchen beim Sex vor der Kamera passiert ist.

Ob wir wollen oder ist, unser aller Leben ist sowieso schon betroffen.

Wir alle haben ein Smartphone, eine Alexa und Co. Wer eine Smart Watch besitzt, überlässt seine Daten eventuell Versicherungen, wenn man nicht die elendslangen Datenschutzerklärungen liest, die ja nicht umsonst so lange sind.

mitb 2020

In der Öffentlichkeit gibt es überall Überwachungskameras, da können wir ja wenig tun - oder?

Wenig. Außer vielleicht Sonnenbrillen aufsetzen oder Muster ins Gesicht malen. Klingt utopisch, aber etwa in Hongkong machen Aktivisten das, die sich von China bedroht fühlen. Dort wird man auf einer Leinwand schon mal  öffentlich geshamed, wenn man z.B. bei Rot über die Kreuzung geht. 

Was ist mit den smarten Stromzählern, die wir ja alle bekommen?

Schwierig. Das Opt-out wirkt nur begrenzt, und wenn das gehackt wird kann man z.B. über den Stromzähler sehen, ob jemand Zuhause ist. Alles kann gehackt werden.

Wie euer Facebook Account gehackt wird (was ja leider öfters mal passiert), ihr ganz leicht ein sicheres Passwort generieren könnt, uvm. hört ihr im Podcast mit der Barbara, genauso wie noch mehr über ihren Thriller Tödlicher Crash.

Bonustrack

Gerade gelesen habe ich…

Mühlviertler Kreuz

Eva Reichl

Evas erfolgreiche Regionalkrimi-Serie geht weiter. Diesmal mordet sie sich durch eine nicht ganz typisch Mühlviertler Hochzeit – und alle sind verdächtig!

Jede Menge Lokalkolorit und Spannung. Eva kann das einfach! Gmeiner 2021

Bitte teilen, verlinken, weitererzählen :o)

Schreibe einen Kommentar